Ihre Meinung ist gefragt!

Die Initiative Lebendiges Osnabrück hat eine interessante Alternative zum geplanten Shopping-Center der mfi am Neumarkt in Osnabrück vorgstellt. Dabei steht im Vordergrund die Verlegung des Busverkehrs aus der Johannisstrasse und des Busbahnhofes vom Neumarkt. Die Verbindung von „Große Str.“ und „Johannisstr.“ soll durch große Rampen unter dem Neumarkt erfolgen. Ein sehr gute Idee, um die beiden Stadtteile zu verbinden.

Hierzu hat die Initiative ein Positionspapier erstellt, dass Sie hier direkt herunterladen können. Positionspapier als PdF

Ihre Meinung ist gefragt ! Eine „Neue Mitte“ für Osnabrück oder ein Shoppingcenter am Neumarkt ?

Diskutieren Sie mit bei der obigen Frage und schreiben Ihre Kommentare. Einfach kostenfrei registrieren und mitmachen.

Nehmen Sie auch an der Abstimmung im Internet teil:  Umfrage

BC Beitragsbild
BC 
Business Community

 

2 comments for “Ihre Meinung ist gefragt!

  1. Schneider47
    29/06/2013 at 22:56

    Interessanter Vorschlag den Busbahnhof zu verlegen. Aber wie konkret ist denn die Kostenschätzung? Wenn ich das Vorhaben mit dem geplanten Center vergleiche, entstehen ja deutlich weniger Mietflächen. Außerdem ist der Bau einer Tiefgarage auch nicht gerade preiswert.
    Wie soll denn das Vorhaben finanziert werden?
    Investoren packen so ein Vorhaben doch nur an, wenn entsprechende Mieteinnahmen zu erwarten sind! Wo sollen die denn herkommen?

  2. 27/06/2013 at 23:34

    Wer ernsthaft die Johannisstr. wieder zum Leben erwecken möchte, muss sich im Klaren sein, dass hierzu eine Aufwertung des Neumarktes und eine barriererfreie Verbindung zur Grossen Strasse zwingend erforderlich ist. Die Planung der Initiative den Neumarkt über zwei große Rampen zu unterqueren ist eine sehr gute Idee. Allerdings müssen diese Rampen breit und mit möglichst geringer Steigung ausgelegt sein, um die Passanten einzuladen. Dass die Johannisstr. dazu busfrei sein muss, ist selbstverständlich. Denn in einer Einkaufsstrasse stören Busse nur.
    Eine Zusammenlegung der einzelnen Bussteige vom Neumarkt und vor dem Landgericht ist sicher vernünftig, die Frage ist nur, ob der Kauf der hierfür erforderlichen Flächen hinter dem „Wöhrl-Haus“ nicht den Finanzierungsrahmen des Gesamtvorhabens sprengt?

Schreibe einen Kommentar